Stärkung des Immunsystems mit den Produkten von Naturtreu

*es folgt Werbung*

Der Sonnenfreund

Die 2 Produkte von Naturtreu habe ich bei Amazon gekauft. Den Sonnenfreund habe ich 2 mal erworben, denn beim Kauf von 3 Produkten gab es 15% Rabatt auf alles.

Der Sonnenfreund (17,99 Euro 30ml bei Amazon) besteht aus Vitamin D3 und Vitamin K2, welches in Kokosnussöl aufgelöst ist. Die Vitamine sind wichtig für das Immunsystem, die Zähne und Knochen. Das Vitamin D3 gewinnt der Körper sonst, wenn er der Sonne ausgesetzt ist. In den kommenden Jahreszeiten sind die Sonnenzeiten eher selten, daher greife ich auf diese Hilfsmittel zurück um neben der gesunden Ernährung und der Bewegung mein Immunssystem zu stärken. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Präperaten sind die Vitamine natürlich gewonnen und trotzdem vegan.

  • pflanzliches Vitamin D3 (Cholecalciferol) wird hergestellt aus Flechten
  • das Vitamin K2 Menachinon (MK7 all-trans) wird aus fermentierten Sojabohnen (Natto) gewonnen
  • Für die optimale Bioverfügbarkeit sind die beiden Vitamine bereits in Kokosöl gelöst, da Beide fettlöslich sind

Ein Tropfen zu einer Malzeit ist die Dosierungsempfehlung. Laut Flasche sind dann 810 Tropfen Sonne enthalten :). Der Sonnenfreund ist eher geschmacksneutral. 

Die Zellkraft

Das Fläschchen beinhaltet eine schöne rote Flüssigkeit, diese steckt voll mit Vitamin B12. Wofür wird Vitamin B12 im Körper benötigt?

  • normalen Energiestoffwechsel fördern 
  • Unterstützt das Immunsystem
  • normale Funktion des Nervensystems bei
  • Weniger Müdigkeit 

Die empfohlene Menge der Zellkraft beträgt 5 Tropfen täglich. In der Flasche sind 1250 Tropfen (50 ml). Neben dem B12 ist Wasser und Trinkalkohol in dem Fläschchen enthalten. Das Produkt ist Vegan, es wurde in Deutschland hergestellt und laborunabhängig geprüft.

Im Gegensatz zu den Sonnenscheintropfen, schmeckt die Zellkraft etwas nach Alkohol. Ich finde den Geschmack trotzdem nicht unangenehm.

Fazit: Ich nutze die Tropfen dauerhaft, denn die Einnahme ist einfach. Etwas fitter fühle ich mich, aber ob es wirklich eine Verbesserung gibt, müsste eine Blutuntersuchung ergeben. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.